So geht Online-Flirten richtig

Hier kommt die gute Nachricht: Schriftliches Flirten bietet vor allem schüchternen Menschen einen großen Vorteil am Anfang des Kennenlernens. Verkrampfte Körperhaltung, rot werden und stottern – alles egal. Auch wenn Ihnen spontane oder witzige Antworten schwerfallen, können Sie erstmal aufatmen und sich für Ihre Antworten die Zeit nehmen, die Sie brauchen. 

Ihre Profilbeschreibung

Investieren Sie etwas Zeit und Gedanken in die Erstellung Ihres Profils, Sie werden es nicht bereuen. Würden Sie gerne von Purzelbärchen3000 oder Datingqueen47 angesprochen werden? Da fällt Ihnen sicher etwas Charmanteres ein. Bleiben Sie beim Profilbild authentisch und auf dem Boden, am Ende kommt die Wahrheit doch ans Licht und das könnte nicht nur für Sie unangenehm werden.

Auch Ihre Beschreibung verdient einen Moment. Wählen Sie beschreibende Adjektive behutsam aus. Der „meinungsstarke Querdenker“ und die „leidenschaftliche Romantikerin“ können leicht negativ aufgefasst werden und Sie als Sturkopf oder Liebesbedürftige darstellen. Ein humorvoller Touch (sparsam verwendet) macht Sie gleich sympathisch. 

Individuelle Ansprache je nach Profil

„Hey, na wie geht’s?“ Das möchte als ersten Kontaktversuch doch niemand lesen, oder? Versetzen Sie sich mal in die Lage des Empfängers Ihrer Nachricht. Was würde bei Ihnen gut ankommen? Welche Nachricht bei den vielen „Hey, na wie geht’s?“ würde Sie besonders interessieren und bei welcher hätten Sie sofort Lust zu reagieren?

Im Profil des potentiellen Flirtpartners steht ein spannendes Hobby, über das Sie nicht viel wissen? Fragen Sie neugierig nach und zeigen Sie Interesse dafür. Vielleicht steht dort etwas über Kaffee trinken gehen – dann fragen Sie nach, in welchem Bezirk es die besten Cafés gibt und was für eine Art von Cafés Ihr Gesprächspartner am Liebsten mag.   

Zeigen Sie echtes Interesse 

Nichts ist langweiliger, als ein Gesprächspartner, der ellenlange Monologe von sich gibt. Genauso wenig reizvoll ist jemand, der stumm und passiv auf die Aufforderungen des anderen wartet oder so gar nichts von sich preisgeben will. Suchen Sie die Balance zwischen Erzählungen über sich selbst und interessiertem Nachfragen nach dem Leben und der Meinung des anderen. Als Hilfe nehmen Sie sich einfach die W-Fragen zur Brust: Wie, wo, wann, warum, wieviel. Damit zeigen Sie, dass Sie die Nachrichten des anderen aufmerksam lesen und darauf eingehen.  

Es darf humorvoll sein

Lachen verbindet und schafft Nähe und Vertrauen. Versuchen Sie, ein bisschen Spiel, Spaß und Spannung ins Gespräch zu bringen. Wenn Ihr Gesprächspartner zum Beispiel passionierter Segler ist, fragen Sie ihn doch, was er alles aufs Boot packen würde, wenn es sein letzter Segeltörn auf eine einsame Insel wäre. Ihr Gegenüber geht gerne wandern? Fragen Sie ihn neugierig, was sein kuriosestes Wandererlebnis war. Oder nehmen Sie Bezug auf eine andere Angabe im Profil des Flirtpartners und wandeln Sie eine normale Frage ins Spielerische um, deren Antwort Sie auch tatsächlich interessieren würde. 

Bleiben Sie authentisch

Mein Haus, mein Auto, meine Yacht, meine Professur. Ja, damit können Sie eventuell Eindruck schinden und sich auf ein Podest heben, aber mit Sicherheit keine Herzen öffnen und schon gar kein ehrliches Gespräch auf Augenhöhe führen. Bleiben Sie bei sich als Mensch, was macht Ihnen Spaß, was bringt Sie ins Schwärmen, was gibt Ihnen Energie? Auch ehrliche Eingeständnisse machen Sie überaus sympathisch und schaffen Vertrauen. Wenn Sie schüchtern sind, erwähnen Sie das ruhig. Wenn Sie eine Schwäche bei oder für etwas haben oder sich mit irgendwas nicht auskennen, geben Sie das mit einem Zwinkern zu. Sobald Sie Mut zur Lücke beweisen, haben Sie schon eine Brücke darüber gebaut.

Fragen Sie nach Träumen 

Loten Sie die berühmte „Bucket-List“ des anderen aus („kick the bucket“ entspricht im Deutschen in etwa „den Löffel abgeben“, und wird daher auch Löffelliste genannt. Die Bucket-List ist also eine Liste der Dinge, die man erleben will, bevor man den Löffel abgibt.) Über nichts sprechen wir lieber und ausgiebiger als über unsere Ziele und Träume. Es versetzt uns in einen euphorischen Zustand und schafft Nähe und Verbindung. So lernen Sie Ihren Flirtpartner gleich besser kennen, finden bestimmt die ein oder andere Gemeinsamkeit und werden vielleicht sogar von den Träumen des anderen inspiriert. 

Komplimente ja – aber richtig

Beim Online-Flirten geht es vor allem erstmal ums schriftliche Kennenlernen und Annähern. Komplimente, die auf Äußerliches abzielen und nur auf ein paar Profilbilder bezogen sind, wirken plump und schaffen keine Nähe. Auf die berühmten Flirtsprüche können Sie ganz verzichten, wir Menschen suchen nach authentischen, echten Begegnungen ohne hohle Phrasen. 

Drücken Sie stattdessen aus, was Ihr Gegenüber in Ihnen hervorruft oder was Sie an den Gesprächen schätzen. Ein „Du bringst mich so zum Lachen“ oder „Deine Ehrlichkeit gefällt mir sehr“ sind viel wertvoller und näher am Herzen des anderen, als ein paar Floskeln über das Aussehen. 

Rechtschreibung sagt etwas aus

Sie glauben, für ein paar informelle, persönliche Sätze ist fehlerfreies Schreiben nicht so wichtig? Stimmt nicht, ihre Schrift ist beim Online-Flirten wie ein Profilbild und sagt einiges über Sie aus. Rechtschreibfehler, Grammatikfehler und Tippfehler lassen vermuten, dass Sie nicht in der Lage zu angemessener Ausdrucksweise sind oder sich schlicht und einfach nicht die Zeit dafür nehmen wollen. Beides wirkt nicht besonders positiv und einladend. Sollten Sie eine Schreibschwäche haben, dann kommunizieren Sie es mit Humor, z.B. „Wenn du meine kryptischen Zeichen trotzdem verstehst, freue ich mich von dir zu hören.“ 

Übrigens: Übertreiben Sie es nicht mit Herzchen, Smileys und sonstigen Emoticons. Auch unzählige Frage- und Ausrufezeichen aneinandergereiht bringen nicht gerade Ihre Eloquenz zum Ausdruck. Weniger ist mehr. 

Den nächsten Schritt wagen

Wenn Sie eine Weile hin- und hergeschrieben und Ihren Flirtpartner schon etwas besser kennengelernt haben, dann steigt wahrscheinlich die Neugier aufeinander. Preschen Sie aber nicht zu früh vor, deuten Sie erste Anzeichen richtig und vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl. Wenn es soweit ist, erklären Sie am besten ganz natürlich, dass Sie die Gespräche sehr genießen und das auch gerne mal bei einem Video-Call tun würden. Geben Sie Ihre eigene Nummer preis, wenn Sie es Ihrem Flirtpartner überlassen möchten, ob er/sie das Angebot annimmt, oder fragen Sie direkt nach der Nummer des anderen, wenn Sie sich Ihrer Sache sicher sind. 

Wenn es mit dem Anruf klappt, übertreiben Sie es nicht gleich mit stundenlanger Endlosschleife. Sie haben sich angeregt unterhalten, ein paar Lacher ausgetauscht und Neues übereinander erfahren? Dann beenden Sie den Anruf auf die herzliche Art, wenn’s gerade am Schönsten ist. So bleibt das Gespräch in wunderbar knackiger Erinnerung und schreit nach einer Fortsetzung. Viel Erfolg!

5/5 - (1 vote)

Schreiben Sie einen Kommentar